Die Reise geht weiter!

Am 16.5. hatten wir die Ehre bei Prinz Lorenzo im Villeforstpark in Frechen ein Konzert geben zu dürfen. Unsere Zuschauer genossen während dessen das afrikanische Buffet. Wir hoffen es hat euch geschmeckt und genauso viel Spaß gemacht wie uns!

 

Am 17.5. folgten wir der Einladung der Eufonisten in Brühl und rockten zusammen das Oslo! Vielen Dank für das Speis und Trank! Wir wären gerne noch länger geblieben, aber erkannten auch dass und etwas Schlaf wieder gut tun würde.

 

Denn am nächsten Tag hatten wir einen besonderen Auftritt – ein musikalisches Dinner im Restaurant Il Paradiso. Danke auch an dieser Stelle an Familie Mousso. Das Essen und die Stimmung waren super! Schön, dass ihr alle da wart und uns so gute Resonanz gegeben habt.

 

Am 19.5. ging es dann weiter nach Kirchheim unter Teck. Hier konnten wir uns erstmal ausruhen und wurden von unseren Gasteltern liebevoll umsorgt.

Am nächsten Tag wurden wir Teil eines ganz besonderen Spektakels- der 20. Kirchheimer Musiknacht. Neben 74 anderen Bands durften wir gleich zwei mal auftreten. Wir haben zum einen mittags vor dem Kirchheimer Rathaus das ganze Event eröffnet und darüber hinaus abends den menschenüberströmten Marktplatz „gerockt“. Hierbei müssen wir ehrlich zugeben, dass wir zwischendurch kurze Zweifel hatten, ob die Bühne unseren sportlichen Tanzeinlagen stand halten würde. (Fotos: Martin Käß, Johannes Stortz)

Am 21.5. hatten wir dann einen „chilligen“ Tag. Morgens ruhten wir uns aus, denn wir hatten die Musiknacht am Abend zu vor bis zum letzten Moment genossen und am Nachmittag wollten wir dann noch was von der Schwäbischen Alb sehen. Deshalb fuhren wir mit unseren Gasteltern zur Burg Hohenneuffen. Von da aus hatten wir einen Wahnsinns-Ausblick. Der Abend endete mit einem Grillabend inkl. Jamsession im Garten unserer Gastfamilie.

Ein besonderes Highlight unserer Tour war auch der bislang größte Workshop an ich zwei Schulstandorten und knapp 300 Kindern. Am Morgen übten wir also an der Halden-Schule und der Eduard-Mörike-Schule die Stücke für das abendliche Konzert ein. Weil das Interesse an diesem Konzert so groß war, teilten wir die beiden Schulstandorte auf und gaben so hintereinander gleich zwei separate Konzerte. Hier gilt unser Dank allen Lehrern, die vorher mit viel Mühe mit den Kindern die Lieder bereits eingeübt hatten!

Am 23.5. fuhren wir dann weiter nach Bayern, genauer gesagt nach Pegnitz. Von dort aus besuchten wir die fränkische Schweiz. Zuerst besuchten wir die berühmte Wallfahrtsbasilika in Gößweinstein. wo wir die Teufelshöhle besichtigen und sogar „besingen“ durften. Es war atemberaubend schön hier und wir freuten uns sehr vom Organisten Georg Schäffner ein kurzes Orgelkonzert hören zu dürfen. Außerdem wollten wir unbedingt in dieser tollen Akustik singen und gaben also ein kleines Konzert mit zwei ergreifenden Liedern im Altarraum. Im Nu hatte sich die Kirche mit begeisterten Touristen gefüllt.

 

Am Nachmittag besuchten wir dann die Teufelshöhle (Tropfsteinhöhle im Karst bei Pottenstein) und auch im Inneren ließen wir uns nicht bremsen die Akustik der Höhle im Dunkeln auszuprobieren. Auch hier sprang der Funke auf die übrigen Besucher über, die dann spontan am Abend ins Konzert kamen. Spontan war auch eine nochmalige kurze Show am Höhlenausgang.

Viel Spaß hatten sie dann auch auf einer Tretbootfahrt auf dem Schöngrundsee.

Das Konzert am Abend hat uns echt überrascht! So viele Gäste und von so weit her gekommen. Danke für die tolle Resonanz.

Bevor es für uns weiter ging nach Duderstadt, nahmen wir am morgen noch am Gottesdienst in der Bartholomäuskirche teil. Der Pfarrer hat mit Joel Lieder und Thema abgestimmt: Himmelfahrt – wir hören auf den Klang des Himmels. Besonders schön war das gemeinsame Singen von „Kum Baya“ mit der Gemeinde. Danach wurde dann international gebetet, d.h. alle haben in ihrer Sprache das „Vaterunser“ gebetet.

Am Abend kamen wir dann geschafft in Duderstadt an. Hier wurden wir freundlich empfangen. Der nächste Morgen startete mit einer Führung durch Duderstadt. Wir besichtigten die Katholische Kirche, wo wir erneut singen durften, schlenderten durch die Gassen der Stadt zum Altstadttor und erfuhren von der Geschichte der Stadt.Auch bei einem Zwischenstopp beim Eichsfelder gaben wir eine kleine Performance und ein kleines Fotoshooting. Danach wurden wir im Rathaus empfangen und sangen bei einem Kaffee zum 70. Geburtstag des Bürgermeisters. Abends traten wir auf Einladung der German Namibian Association in Jamies Bar auf. Es war eine Bombenstimmung und das Publikum tanzte bis um Mitternacht mit uns.

Heute freuen wir uns auf den Workshop im Kulturwerk Euzenberg in Duderstadt, genauso wie auf das Konzert um 18 Uhr an eben diesem Ort.

 

Morgen geht es dann für uns weiter nach Borchen im Kreis Paderborn, wo wir um 18 Uhr ein Konzert in der Pfarrkirche St. Michael geben.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s